mehr verkaufen:

Mehr verkaufen mit besserem Marketing

So geht's!

Kommentare 0
Kategorie Mehr verkaufen

33 Artikel-Überschriften, die zum Klick verführen

Tipps für aufmerksamkeitsstarke Headlines

SEO für Überschriften kann ganz schön schwierig sein: Jeder Mensch hat andere Interessen. Trotzdem gibt es manche Themen und Formulierungen, die mehr Leser ansprechen als andere. Wer die Grundbedürfnisse des Menschen kennt und weiß, wie er tickt, kann aus jeder Headline einen kleinen Köder machen, der zum Klicken verführt.

Wenn die Inhalte dann auch noch die Erwartungen der Leser erfüllen, werden sie immer wieder gerne auf die Seite zurückkommen. Wir geben Ihnen ein paar Beispiele, wie das geht.

Kurz gesagt:

„Wie es diese Hausfrau geschafft hat, pro Tag 3109 Euro zu verdienen und dabei 20 Kilo abzunehmen, wird Sie überraschen!“

Eine klassische Clickbait-Überschrift spricht die grundlegenden Wünsche der Leser an. Sie enthält aufmerksamkeitsstarke Wörter und ist aktiv mit einer direkten Ansprache formuliert. Damit sie von den Suchmaschinen gefunden werden kann, muss sie die richtigen Keywords enthalten.

Aber Achtung! Jede Headline ist nur so gut wie der dazugehörige Content.

Was ist eigentlich eine Überschrift?

Es mag banal klingen, aber es lohnt sich darüber nachzudenken, was eine Überschrift eigentlich ist. Neben den klassischen Überschriften, wie man sie aus Zeitungen kennt, gibt es durch die Möglichkeiten der modernen Medien unzählige weitere Einstiege in einen Text oder eine Seite. Ein Bild, Icon oder ein Button kann manchmal viel effektiver sein als eine ausgefeilte Headline.

Das Swipe File

Die einen nennen es Swipe File, die anderen Notizblock und wieder andere lassen sich von Beispielen aus dem Internet inspirieren. Egal ob man selbst Ideen zusammenträgt oder von anderen abschreibt: Es ist immer einfacher, wenn man nicht mit einem leeren Blatt Papier anfangen muss. Auch die folgenden Beispiele sind dafür gedacht.

Mit einer Zeile ist alles gesagt?

Als 1719 der Roman Robinson Crusoe erschien, hatte er einen Titel, der fast das komplette Titelblatt ausfüllte und die Handlung der Geschichte zusammenfasste. Heute ist es noch bei den meisten seriösen Zeitungen üblich, dass sie die wichtigsten Informationen in der Überschrift zusammenfassen. Wenn es aber weniger auf den Inhalt ankommt, erlaubt man es sich schon mal häufiger, die Überschrift als Teaser zu nutzen. Damit sollen die Leser nur neugierig gemacht werden.

Mit einer guten Überschrift machen Sie Ihre Leser neugierig und treten mit ihnen in einen Dialog. Beispiele dafür sind:

  • Hättest Du diesen Trick gekannt, der Leben rettet?
  • Du wirst nicht glauben, was diese Frau im Kinderzimmer gefunden hat!
  • Im Jahr 2000 ist etwas passiert, was auch Dein Leben verändert hat

Auf Einwände eingehen

In einem Dialog sollte man voraussehen können, wie das Gegenüber reagiert. Das gilt auch für Überschriften. Wenn Sie zum Beispiel einen Vorteil versprechen, sollten Sie an die Menschen denken, die immer ein Argument finden, warum das ausgerechnet bei ihnen nicht funktioniert. Die einfachste Möglichkeit ist den Zusatz „für Anfänger“ oder „für Laien“ zu nutzen, aber wer gibt schon gerne zu, dass er ein Anfänger ist? Beispiele:

  • Wie Du mehr Freizeit bekommst, ohne weniger Geld zu verdienen
  • So kannst Du Dein Auto reparieren, ohne Kfz-Mechaniker zu sein
  • 10 Tipps für schöne Selfies, die bei allen funktionieren

Das Beste bieten

Wenn Sie nicht nur irgendeinen Inhalt anbieten, sondern DEN Artikel, den jeder gelesen haben sollte, bekommen Sie mehr Klicks. Um dieses Alleinstellungsmerkmal zu erreichen, gibt es mehrere Taktiken: Sie nennen Prominente, arbeiten mit Superlativen oder verweisen auf den Erfolg des Artikels. Beispiele:

  • Einstein erklärt, wie Sie mit der Relativitätstheorie schlanker werden
  • Der ultimative Guide zum Thema Selbstversorgung
  • In 3 Wochen zum Sixpack – aktuelle Studie von 2018 veröffentlicht

Mit Widersprüchen neugierig machen

Manchmal ist es besser, die Erwartungen der Leser nicht zu erfüllen. Wenn ein Baumarkt über Schminke schreibt oder der Papst seine Lieblings-Heavy-Metal-Alben vorstellt, sorgt das für Aufmerksamkeit. Zumindest einmal im Jahr, am 1. April darf man ein wenig über die Stränge schlagen. Beispiele:

  • Der Chirurg, der mit Bauklötzen spielt - das ist seine Geschichte
  • 10 Gründe, warum eine gesunde Lebensweise ungesund ist
  • Warum der Tag, an dem ich pleiteging, der beste in meinem Leben war

Grundbedürfnisse ansprechen

Wir alle wollen genug zu essen haben, glücklich sein, Erfolg haben und wissen, dass es den Menschen um uns herum gut geht. Viele alltägliche Probleme lassen sich in einen größeren Kontext setzen. Damit klingen sie gleich um einiges wichtiger. Beispiele:

  • Wie Du das Glück mit einer perfekten Pizza findest
  • Mit diesen Tricks hast Du nie wieder Sorgen bei der Steuererklärung
  • Könntest Du Deinen Eltern bei einem Herzinfarkt helfen?

Listicles

Mit diesem Begriff bezeichnet man eine Mischung aus Liste und Artikel. Damit bekommt man eine einfache Möglichkeit, vorhandenen Content erneut zu nutzen und auf möglichst viele einzelne Seiten zu verteilen. Beispiele:

  • Die 20 spektakulärsten Urlaubsfotos
  • 10 Torten, die so richtig peinlich sind
  • Erkennst Du diese 30 Prominenten auf ihren Kinderfotos?

Schnell und einfach

Die Welt ist kompliziert. Man kann sie nicht in einem Artikel und schon gar nicht in einer Überschrift erklären. Trotzdem ist es beruhigend, wenn man so tut, als ob. Mit Begriffen wie „vereinfacht“, „zusammengefasst“ oder „in 5 Minuten“ zeigt man den Lesern, dass man sich für sie Mühe gibt und ihre kostbare Zeit respektiert. Wenn man es mit einem vielschichtigen Thema zu tun hat, das sich nicht einfach erklären lässt, ist es besser, daraus mehrere einzelne Artikel zu machen. Beispiel:

  • Quantenphysik erklärt in 5 Minuten
  • Umsatzsteuerrecht in verständlichem Deutsch
  • Die Geschichte des persischen Reiches: eine Zusammenfassung

Serien

Man muss sich gut überlegen, ob es sich lohnt, einzelne Artikel zu einer Serie zusammenzufassen. Gelegenheitsleser sind wahrscheinlich eher abgeschreckt, wenn sie mehrere Teile zu einem Thema lesen sollen. Wenn sich aber jemand dafür interessiert, wird er auch alle anderen Beiträge lesen. Artikelserien steigern den Wiedererkennungswert.

  • Die DSGVO. Teil 3: der Datenschutzbeauftragte
  • Imker werden 1/5
  • Geld richtig anlegen (2): Banken und Kredite

Humor

Eine Grundregel der Rhetorik lautet: „delectare et prodesse“, also unterhalten und Nutzen bringen. Wenn sich Leser entscheiden sollen, ob Sie wichtige Informationen lieber staubtrocken oder mit einer Prise Humor gewürzt haben wollen, entscheiden sich die meisten für die lustigere Variante.

  • Altersvorsorge zum Schmunzeln
  • Du wirst Dich kaputtlachen, wenn Du hörst, wie diese Kinder die Politik erklären
  • Hautpflege kann auch lustig sein – wir sagen Dir, warum

Besser als …

Viele Menschen suchen im Internet nach günstigeren, sichereren oder hochwertigeren Alternativen zu bestimmten Produkten und Services. Mit Überschriften, die auf einen Vergleich hinweisen, weckst du ihr Interesse. Beispiele:

  • Kaffeemaschinen im Vergleich: die besten 2018
  • Besser als eine Kreuzfahrt: die Urlaubstrends in diesem Sommer
  • Günstiger als Busfahren: mit Taxigutscheinen Geld sparen

An die Sprachsuche denken

Große Suchmaschinen geben inzwischen mobilen Angeboten den Vorzug. Das wirkt sich auch auf die Überschriften aus. Wenn nicht mehr einzelne Keywords mit der Tastatur eingetippt werden, sondern man mit ganzen Sätzen nach etwas fragt, müssen sich die Überschriften dementsprechend anpassen. Beispiele:

  • Wo bekommt man die beste Pasta in Düsseldorf? Beim echten Italiener!
  • Wie wird das Wetter morgen? Vorhersage und Ausflugstipps für München.
  • In welchen Filmen hat Omar Sharif mitgespielt? Eine Retrospektive.

Online-Tools für Texter und Marketer

Inbound-Marketing-Kanäle auf YouTube, aktuell präsentiert.

Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen: Jan erzählt uns, wie das geht.

Über diesen Blog

  • Professionelle Marketingtipps
  • Leicht verständlich
  • Auf den Punkt gebracht

Team

Ursula Martens
Texterin, Autorin & Textercoach
Susanne Stiemke
Grafik & Design
Torsten Materna
Programmierung & Marketing
Thorben Grünewälder
Texter & PR-Berater

meistgelesen

802 Aufrufe | veröffentlicht am 09. Februar 2018
756 Aufrufe | veröffentlicht am 02. Februar 2018
718 Aufrufe | veröffentlicht am 26. Januar 2018

Das wird dich auch interessieren …

Inbound-Marketing-Kanäle auf YouTube, aktuell präsentiert.

Datenschutzkonforme Marketingautomatisation mit Klick-Tipp

MailChimp und Klick-Tipp sind wahrscheinlich die bekanntesten Anbieter für die Verwaltung von E-Mail-Adressen und das Direkt- und Response-Marketing. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe anderer Anbieter mit speziellen Schwerpunkten wie CleverReach, GetResponse oder SendinBlue.

Kommentare

Bitte addieren Sie 2 und 9.

* = Pflichtfeld